Vita

Stephan Bruckmeier arbeitete seit 1987 in mehr als hundert Theaterprojekten abwechselnd als Regisseur, Schauspieler, Bühnenbildner und Autor.

Stephan Bruckmeier - Regie, Schauspiel, Bühnenbild, TheaterprojekteHauptrollen spielte er in Deutschland in den letzten Jahren in der deutschsprachigen Erstaufführung der französischen L'OPERETTE IMAGINAIRE von Valére Novarina, in CAFÉ TASSL von Felicia Zeller mit Gastspielen in Österreich und Polen, in EISERNE MIMOSEN von Anselm Glück, in DIE LETZTE SHOW von Lutz Hübner als Kowalski II, in der Deutsch-Niederländischen Koproduktion HESSEINDIA von Rafael Reina und Bernhard Glocksin, in TELEFONGESPRÄCHE MIT ERNST JANDL von Klaus Siblewski, im Musiktheater für Kinder und Erwachsene DIE RUNDEN UND DIE ECKIGEN von Bruckmeier und Kühne und in der Musikperformance BLAMAGE, in dem für Bruckmeier geschriebenen Monolog DER ZUSCHLIESSER von Ronald Pohl, in der 3. Und 4. Staffel des Autorenprojekts auf dem Fernsehturm 6 AND THE CITY und in der deutsch-französisch-österreichischen Koproduktion FRITZ LANG – DIE ENTSCHEIDUNG.
Stephan Bruckmeier in Der Zuschließer
 
Hesse India
> Reina, Glocksin, Weimer

Blamage (Trio)
> Musikperformance

Outside Inn
> Andreas Jungwirth

Telefongespräche mit Ernst Jandl
> Klaus Siblewski

Der Zuschließer
> Ronald Pohl

Das Schlussword des Solisten
> Timo Hildebrand

Fritz Lang
> Die Entscheidung