Vita

Roland Pohl: „Der Zuschließer“

Stephan Bruckmeier in Pohls Stück Der ZuschließerEine Koproduktion von Schauspielerei GbR und Theater Drachengasse Wien

Am Anfang war das Wort, heißt es. Als die ersten Zweibeiner nicht mehr nur grunzten, pfiffen, schnalzten und mit den Köpfen wackelten, sondern Worte verwendeten für ihre Objekte, Worte erfanden, um diese Bezeichnungen zu verbinden, zu deuten, Worte suchten, um den Blick über das Objekt hinauszuwagen, in die Ferne zu sehen, Möglichkeiten zu beschreiben, begann das Wissen, das Erklären, das Distanzieren, das Erfinden, das Mensch Sein. Pohls Sprache ist universal, im Sinne von Universen schaffen. Sie ist wollüstig, breit, surrealistisch, musikalisch, intensiv, erfinderisch, bildhaft, kämpferisch, sensibel, wild, modern, zeitlos, üppig, unaufhörlich. Sie benötigt nichts als einen Mund und ein Ohr. Und schon entsteht in dieser Spanne das ganze große Kino einer Welt. Der Zuschließer könnte also auch untertitelt sein mit: ein Wortfilm von Ronald Pohl.

Mit Stephan Bruckmeier
2009


Stephan Bruckmeier in Pohls Stück Der Zuschließer"Mit flackernden Augen zwischen den Tischchen der Theaterbar herumturnend und sich allmählich der Kleider entledigend, schafft es Bruckmeier (...) im poetischen Dschungel nicht zu verheddern. Stets in Griffweite des Publikums verwandelt er sich von der verzweifelten Kantinenexistenz, die den Filterkaffee im Helm zu holen hat, zum armseligen Möchtegern-Dänenprinzen, der zur Not auch als das Gespenst von Canterville durchgehen könnte."
(Austria Presse Agentur)

„Er steckt voller Enthusiasmus und Elan. Er will auf den großen Bühnen dieser Welt spielen, doch "der Zuschließer" (Stephan Bruckmeier) scheitert schon am Portier des Theaters. Schwankend zwischen Wut, Selbstironie und "Jetzt erst recht"-Mentalität schlängelt er sich durchs Publikum und legt einen wahren Seelenstriptease hin. Plot gibt es keinen, dafür umso schönere Wortkaskaden. Pohls Sprache ist blumig, fast schon ausufernd. Jeder Satz eröffnet ein neues Universum.“
(Wiener Zeitung)


 
zurück zur
Übersicht „Schauspiel“