Vita

Felicia Zeller EIN.SAM.EN (DIE) 3 Stücke

Mit: Johanna Niedermüller, Daniela Schock, Petra Weimer, Robert Atzlinger, Eberhard Böck, Klaus Gramüller, Uwe-Peter Spinner, Klaus Wildermuth, u.a.
Inszenierung und Ausstattung: Stephan Bruckmeier
Filmregie: Volker Gläser
Premiere: 28. 7. 2001, Theater Rampe Stuttgart
Gastspiel beim Niederösterreichischen Donaufestival 2002
Gastspiele in Katowice und Lodz, Polen


„Kichererbse und Kultautorin, Das Donaufestival zeigt drei Stücke von Felicia Zeller.“
Der Standart, 30. 4. 2002

„Ein langer, aber sehr vergnüglicher Theaterabend erwartete die Besucher des Donaufestivals am Sonntag. Drei Stücke der jungen Autorin Felicia Zeller … wurden von der theater rampe stuttgart gezeigt…“
Niederösterreichische Nachrichten, 2. 5. 2002

„Im Juli 2001 beendete das Theater Rampe die Spielzeit mit dem Filicia Zeller Marathon „ein.sam.en. (die)“. Jetzt sind die von Stephan Bruckmeier mit viel Gespür für die originelle Sprache der jungen Autorin inszenierten Stücke einzeln bzw. im Doppelpack zu sehen: …“
Prinz, 4. 2002

„Drei Stücke von Felicia Zeller im Stuttgarter Theater Rampe – Wortspiele von der Rasanz eines Tennis-Matchs.“
Eßlinger Zeitung, 31. 7. 2001

„Das alles ist wie schon im ersten Stück von allen Schauspielern subtil komödiantisch und tragisch bis tragikomisch dargestellt. …
SWR2

“Die Lust am Spiel, an der Oberfläche, am trivialen und Bizarren, die Sehnsucht nach Entlastung von Gewichtigem, das produziert lustige Texte.“
Stuttgarter Zeitung, 30. 7. 2001

„Den Höhepunkt ihrer Theaterarbeit in dieser Saison bewahrten sie sich bis zum letzten Tag vor Ferienbeginn auf: Unter dem Titel „ein.sam.en (die)“ zeigte die Rampe an einem Abend drei Stücke ihrer Ex-Hausautorin, der Stuttgarter Felicia Zeller.“
Stuttgarter Nachrichten, 31. 7. 2001

„In Stephan Bruckmeiers Inszenierung ist das Café Tassl Fraukes Ort für ausschweifende Einsamkeitsdelirien. Text und Inszenierung stimmen zusammen: …“
Kultur Theater, 9.10. 2001
 



Zurück zur Übersicht
Regie