Vita

Gert Jonke OPUS 111 (UA)

Mit: Rainer Frieb, Rudolf Jusits, Michael Rast, Otto Tausig
Inszenierung: Stephan Bruckmeier
Bühne: Lusie Czerwonatis
Kostüme: Ingrid Leibezeder
Premiere: 28. 2. 1993, Volkstheater, Wien


„Stephan Bruckmeier ist mit seiner Uraufführungsinszenierung von Gert Jonkes „Opus 111“ im Volkstheater sicherlich eine seiner besten Arbeiten gelungen.“
Bühne Wien, 4. 1993

„Virtuos (in diesem Zusammenhang sei das Wort gestattet) das Schauspielerquartett…“
Theater heute, 6. 1993

„Der Regisseur tut sein möglichstes, den Redeschwall einzudämmen.“
Schwäbisches Tagblatt, 15. 3. 1993

„Die Regie Stephan Bruckmeiers forciert das komödiantische Element,…“
Südkurier, 3. 3. 1993

„Stephan Bruckmeier inszeniert, wie es sich für einen Text von Gert Jonke gehört.“
Wirtschaftswoche, 4. 3. 1993

„Eine fabelhaft psychologische Studie über Konservatoriumsabsolventen und Konservatoriums-Regenten.“
Die ganze Woche, 10. 3. 1993

„Wahnsinns attacca zu vier Händen – eine Wiener Gaudi unter Brüdern.“
Frankfurter Allgemeine, 2. 3. 1993

„Am Wiener Volkstheater ist der mittlerweile vierte Erfolg in Serie abzuhaken: „Opus 111“, ein kleines, exquisites Kammerspiel von Gert Jonke gerät zum Schulspiel brillanten Hirn-Slapsticks.“
Neue Kronenzeitung, 2. 3. 1993

„Stephan Bruckmeier hat das Solo für Otto Tausig mit Genuss inszeniert, aber auch die anderen drei Schauspieler, je nach ihren Möglichkeiten, wirkungsvoll gruppiert - …“
Vorarlberger Nachrichten, 2. 3. 1993

„Nach 100 Minuten dramatischem Virtuosengeklimper brandete lauter Premierenapplaus auf.“
Die Presse, 2. 3. 1993
 



Zurück zur Übersicht
Regie